Skip to content
29/09/2012 / birgitrie

Ausgezeichnet. Yippie!

Kettenbrief? Neee, komm, hat’s der jetzt tatsächlich ins Digital-Zeitalter geschafft? Kettenbriefe sind doch ein Relikt aus den 1980ern oder so. Suspekt waren mir die Dinger ja damals schon. Trotzdem, mitgemacht hat man dann doch hin und wieder. Wer den Kettenbrief abreißen lässt, auf dem lastet dann ein Fluch, oder so. Ach, daher kommt der.

Also sehe ich in meinem Maileingang „Kettenbrief“ und werde erst mal misstrauisch. Spam? Oder sonst was Ungutes in der Art vielleicht? Da fällt mir auf, dass ich in letzter Zeit eigentlich fast immer mal vom Negativen ausgehe. Alte Pessimistin. Das Prinzip habe ich mir eigentlich schon in der Schule angeeignet. Mit einem „Nicht Genügend“ rechnen, dann kann’s eigentlich nur besser werden. Mit einem Spam-Mail rechnen – sorry gnaddrig, mein Misstrauen richtete sich natürlich nicht gegen dich als Absender – und – tääätäääh – einen Award bekommen!

„Super Sehr gut“ statt „Nicht Genügend“. Ufff, ich bin ja völlig weggeblasen und bedanke mich ganz herzlich bei gnaddrig für die Nominierung – auch für die Mutmaßung, dass es bei mir „mit den 200 Lesern eng werden könnte“. Tut es nicht…

Für alle, die jetzt noch Bahnhof verstehen (ich tu’s auch noch ein bisschen, aber ich lass‘ mich überraschen) – hier die Hard Facts zum Wettbewerb.

1. Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben, ist also noch in den Kinderschuhen.

2. Man muss über den Award auf seinem Blog berichten.

3. Den Blog des Nominators muss man auf seinen Blog verlinkem, damit auch dieser bekannter wird.

4. Gib den Award an 5 Blogger weiter und berichte ihnen von der Nominierung.

5. Schreibe diese Regeln auf deinen Blog.

Letzteres hab‘ ich hiermit erledigt – ich hab‘ mir nur erlaubt die ß-Fehler auszubessern.

So und jetzt zum schwierigen Teil der Aufgabe. Wen soll ich mit einem Award beschenken? Erstmal meine Blogroll durchgehen. Da sind wohl ein paar drunter, die über 200 Leser haben. Also weitersuchen. And the Nominees are (ja, ja, es sind nur vier – Fluch bleib‘ weg!)

philosworte

Narrative ist die Devise

Андреас Зольф

puzzle

In diesem Sinne:

I’m so thankful, I wanna thank gnaddrig, my mom, my dad und my teddybear. Thank you so much! *Schluchz*

Advertisements
  1. gnaddrig / Sep 29 2012 14:54

    Die Geinsamkeiten zwischen den klassischen Kettenbriefen und diesem Award (dem eigentlich nur der Fluch bei Nichtweiterleiten fehlt) haben mich zu dem Titel „Der Kettenbrief“ inspiriert. Dass man da an Spam denken könnte, war mir nicht in den Sinn gekommen, kann ich jetzt aber schon nachvollziehen. Und natürlich nehme ich den Verdacht nicht übel – wer so spamverdächtig daherkommt muss sich auch nicht wundern. Übel nehme ich das jedenfalls nicht 🙂

  2. Андреас Зольф / Sep 29 2012 17:31

    Oh – ich hier?! WOW! So gut bin ich aber doch gar nicht

    • birgitrie / Sep 29 2012 17:40

      nicht? hab ich mich getäuscht? – kurzer gegencheck – nö, hab ich nicht. 🙂

      • Андреас Зольф / Sep 29 2012 17:55

        „…so hofft er außer dem, auf Widerspruch / der ihm genehm“ (Wilhelm Busch)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: